Kontakt
Hoffmann und Ollinger GmbH Heizung - Sanitär - Solartechik - Brennwerttechnik

Markusstraße 16
66693 Mettlach-Wehingen

Telefon: 06868-1331
Telefax: 06868-1441
E-Mail:

Ihre Nachricht an uns

Entwicklungshilfe Djibouti

Um Djibouti zu lokalisieren, müssen die Meisten wohl einen Blick auf die Landkarte werfen. Das kleine Land an der afrikanischen Ostküste mit rund 500.000 Einwohnern liegt an dem für die Seefahrt strategisch wichtigen Golf von Aden und grenzt im Norden an Eritrea, im Westen an Äthiopien und im Süden an Somalia.

Derzeit ist die Präsidialrepublik Dschibuti noch ein stark unterentwickeltes Land, doch es wird gleichzeitig investiert – vor allem in Bildung und erneuerbare Energie. Aus diesen Gründen leisten wir in Zusammenarbeit mit dem Umweltzentrum Saarland seit dem Jahr 2011 Entwicklungshilfe in Djibouti. Im April 2012 waren der Minister für Erziehung und Berufliche Bildung mit einer Delegation zu Gast im Saarland. Die afrikanischen Gäste um Monsieur Moussa Ahmed Hassan sind der Einladung gefolgt und besuchten unter anderem auch unsere Firma um sich über Nachwuchsausbildung und –förderung zu informieren. Des weiteren freuten wir uns sehr Herrn Abdoulkader Hassan Ismail, Lehrer der technisch-gewerblichen Fachhochschule Djibouti, im Juni 2012 für 4 Wochen in unserem Haus begrüßen zu dürfen und ihm somit Einblicke über den Arbeitsablauf in unserem Unternehmen, sowie der Berufsschule Dillingen und dem Ausbildungszentrum Saarbrücken zu ermöglichen.

In der ersten Phase unserer Entwicklungshilfe in Djibouti ging es um die Montage von Photovoltaikanlagen, Sanitärgegenständen und Batteriesystemen. 2 Seecontainer geladen mit benötigtem Material wurden zu Beginn des Projektes nach Djibouti verschifft. Ziel war es, nahe gelegene Krankenstationen und angrenzende Siedlungen mit selbst produziertem Strom zu versorgen. Unser erstes Projekt konnten wir Ende 2014 erfolgreich abschließen.

Momentan befinden wir uns in der zweiten Phase des Projekts. Zu dieser zählt die Installation eines Windkraftrades sowie die Elektromobilität. Mit der Installation des Windrades, in Kombination mit der in der ersten Phase installierten PV-Anlage, ist es uns möglich, ein perfektes Zusammenspiel von Wind und Sonne zu erreichen. Mit der Hybridanlage und der Elektromobilität möchten wir den Bewohnern vor Ort eine Perspektive im eigenen Land schaffen.
Zum jetzigen Zeitpunkt wurde bereits das Fundament für das Windkraftrad gegossen, sodass wir bei unserem nächsten Einsatz im April direkt mit dem Aufstellen des Mastes beginnen können.

Aktueller Stand:

Bei unserem letzten Einsatz in Djibouti haben wir im Rahmen eines Berufsbildungspaktes eine Photovoltaikanlage und eine Windkraftanlage in Verbindung mit Elektromobilität weitestgehend aufgebaut. Die Anlagen sollen in den nächsten Einsätzen bis zum Sommer 2016 fertig gestellt sein und dann die umliegenden Dörfer mit einem Minimum an Elektrizität versorgen. Vorrangiges Ziel dieses Projektes ist es jedoch, den jungen Menschen vor Ort Bildung zu ermöglichen und mit der direkten Berufsausbildung eine Perspektive im eigenen Land zu geben. 14 junge Frauen und Männer wurden beim Aufbau dieser Anlagen geschult. Im Anschluss an die Ausbildung sollen die jungen Techniker kleine dezentrale Stromnetze weiter ausbauen und ihr Wissen weiter vermitteln.

Aktuelle Projekte:

Wie alles begann